Konzeptionsarbeit mit Schulen

Mitarbeitende der Fachstelle Schulverweigerung unterstützen Sie als Lehrkräfte und Schulsozialarbeiter*innen bei der Erarbeitung einer schuleigenen Konzeption zum Umgang mit (unentschuldigten) Fehlzeiten.
Die Intervention bei Schulverweigerung beginnt mit einem einheitlichen Dokumentations- und Rückmeldeverfahren zu unentschuldigten Fehlzeiten. Welche Helfer stehen innerhalb und außerhalb der Schule zur Verfügung? Wie wird die Rückkehr der schulverweigernden Schülerinnen und Schüler gestaltet?
In den Bereich der Prävention von Schulverweigerung fallen u.a. die Gestaltung des Schul- und Klassenklimas, Möglichkeiten der Partizipation, Unterstützungsangebote für Schülerinnen und Schüler, Elternarbeit sowie die Gestaltung von Übergängen als protektive Maßnahmen gegen Absentismus.
Die Konzeption definiert im Umgang mit Fehlzeiten die jeweiligen Aufgaben von Lehrkräften, Schulsozialarbeit und Schulleitung. Vom gesamten Kollegium verabschiedet, hilft die Konzeption bei der Prävention von Schulverweigerung und gibt Handlungssicherheit für ein einheitliches Vorgehen in der Intervention bei Schulverweigerung.

Ansprechpersonen:
Simone Linden Tel. 0211 – 8994048, simone.linden@duesseldorf.de
Harald Panzer Tel. 0211 – 8994039, harald.panzer@duesseldorf.de
Bethina Altschul Tel. 0211 – 8994417, bethina.altschul@duesseldorf.de
Frauke Feindt Tel. 0211 – 8994042, frauke.feindt@rather-modell.de