Fachkräfte

Zeigt Ihre Schülerin/ Ihr Schüler oder Ihr junger Klient/ Ihre junge Klientin eine Schulverweigerungsproblematik und Sie suchen Rat, wie Sie ihm/ ihr den Weg zurück in die Schule ebnen können, setzen Sie sich gern mit uns in Verbindung.

Gemeinsam versuchen wir Hintergrund und Ursachen der Verweigerung zu ergründen und überlegen, welche Schritte hilfreich sein könnten, damit der Schüler/ die Schülerin den Weg zurück in die Schule findet.

Die individuelle Beratung und Unterstützung geschieht in Form von

  • anonymen Fallbesprechungen, telefonisch oder persönlich
  • Teilnahme an Schulgesprächen
  • Teilnahme an „Runden Tischen“ mit der betroffenen Familie und allen im Hilfesystem Beteiligten.
  • Teilnahme an Hilfeplangesprächen
  • Begleitung der Eltern und ihrer Kinder zu Einrichtungen, die weitergehende Hilfen anbieten
  • Kooperation mit Fallführung/ HzE-Kräften in Einzelfällen
    In Zusammenarbeit mit dem Amtsgericht und der Jugendhilfe im Strafverfahren beraten Mitarbeitende der Fachstelle Jugendliche, die in Folge eines Ordnungswidrigkeitsverfahrens wegen Schulverweigerung gemeinnützige Arbeit leisten müssen.
    Die Fachstelle Schulverweigerung kooperiert mit den anderen Einrichtungen des psychosozialen Hilfesystems, um den schulverweigernden Kindern und Jugendlichen und ihren Familien gezielt den Zugang zu bestmöglichen Hilfsangeboten zu vermitteln.

Ansprechpersonen:
Catja Plätzer Tel. 0211 – 54475064, 0178 – 2407230, c.plaetzer@jbh.de
Simone Linden Tel. 0211 – 8994048, simone.linden@duesseldorf.de
Harald Panzer Tel. 0211 – 8994039, harald.panzer@duesseldorf.de
Bethina Altschul Tel. 0211 – 8994417, bethina.altschul@duesseldorf.de
Frauke Feindt Tel. 0211 – 8994042, frauke.feindt@schule.duesseldorf.de